Technik, Test und Fragen

Pedelec vs. S-Pedelec

Wem der Unterschied noch nichts sagt: Es geht um die Geschwindigkeit, für die das Fahrrad mit Motorunterstützung ausgelegt ist.

Das normale Pedelecs unterstützt das Treten mit dem Motor bis zu einer Geschwindigkeit von 25km/h. Ok – manche Hersteller hören nicht abrupt auf, sondern lassen es dann mit langsam schwindender Unterstützung bis ca. 27km/h auslaufen. Dann holt einen die harte Realität eines Fahrrads wieder ein: Mann muss selbst treten 🙂 Man hat zunächst das Gefühl, als würde einen jemand festhalten. Ist natürlich quatsch: Aber das leichte Treten mit Motorunterstützung suggeriert das, wenn die elektrische Hilfe plötzlich wegfällt.

Ich möchte generell festhalten, dass die Geschwindigkeit durchaus ok ist. Allerdings gewöhnt man sich auch schnell daran und eine bequeme Reisegeschwindigkeit liegt meines Erachtens eher bei 33-35 km/h.

Möchte ich also schneller fahren als die 25/27 km/h und dabei immer noch den Komfort der Motorunterstützung nutzen, gibt es legal und nach den Gesetzen in Deutschland nur die Möglichkeit eines S-Pedelec („S“=Speed). Diese sind meistens mit einem etwas stärkeren Motor ausgerüstet und die Beschränkung mit dem Abschalten passiert erst bei 45 km/h. Dafür benötigt es auch eine Versicherung und damit verbunden ein Kennzeichen. Es gilt dann als Leichtkraftrad mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten.

Nachteile eines S-Pedelecs sind klar die Einschränkungen, die bzgl. der erlaubten Wege, Versicherungspflicht, gilt nicht als Fahrrad, höhere Anschaffungskosten und mehr Verschleiß (da größere Kräfte wirken).

Meine Erfahrungen mit einem Pedelec (25km/h) habe ich bereits verschiedentlich gemacht. Der Vergleich zu einem S-Pedelec fehlt mir noch. Um meine Strecke von über 20km zurückzulegen, inkl. Bergstrecke, möchte ich daher versuchen die Zeit und Anstrengung zu verbessern, indem ich ein S-Pedelec nutze.

Technische Möglichkeiten

Für den Motor gibt es verschiedene Philosophien: Mittel- oder Nabenmotor. Den Nabenmotor kann man im Vorderrad oder Hinterrad verbauen. Neben dem Motor gibt es noch weitere technische Möglichkeiten ein Pedelec aufzubauen:

  • Riemen vs. Kette
  • Hydraulikbremse vs. Seilzug
  • Felgen- vs. Scheibenbremsen
  • Federgabel vs. Starrgabel
  • Reifendicke

Offene Fragen

…die ich noch habe und im Rahmen meines Selbstversuchs für Euch ausprobieren möchte:

  • Ist der Unterschied Pedelecs vs. S-Pedelec gravierend im Ergebnis?
  • Sind die Einschränkungen eines S-Pedelecs bzgl. Fahrtstrecke akzeptabel?
  • Wie ist der Unterschied zwischen Riemen- und Kettenantrieb hinsichtlich Komfort, Lautstärke, Kraftaufwand?
  • Wie ist der Unterschied zwischen Heckantrieb (Nabenmotor) und verschiedenen Mittelmotoren hinsichtlich Fahrkomfort, Geschwindigkeit und Verhalten an Anstiegen?
  • Welche Ausstattungen sind sinnvoll und hilfreich an einem Pedelec?
  • Nutzen eines Straßenfahrrads oder Mountainbike – braucht man mehrere Pedelecs?

Sicherlich tauchen noch weitere Fragen mit der Zeit auf. Aber das sind Fragen, die ich gerne klären möchte.

webgo-admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.